© 2018 Katharina Leitgeb    Impressum    Datenschutzerklärung

  • Katharina Leitgeb

Die weise Moorhexe - ein Märchen

Moorhexe, Moorhexe! Bitte, ich brauche deine Hilfe! Zeig dich mir, bitte!


Blubbblubbblubberdiblubb Was gibt es denn so Dringendes? Ich hoffe, es lohnt sich!


Bittebitte hilf mir. Ich stecke fest in meinem Leben. Alles ist so schwierig und schwer, sitzt mir im Nacken, liegt mir im Magen, ich find mich nicht und seh mich nicht aus. Wer bin ich denn eigentlich, und wozu bin ich da? Der ganze Schmerz und das Leiden, das Suchen und Fragen, ich bin am Ende meiner Kraft.


Aha, das Übliche also. Na gut. Du weißt aber schon, dass du für die Befreiung von all dem einen Preis zahlen musst?


Das habe ich befürchtet. Ist er hoch?


Hoch und wieder nicht. Du musst nur etwas zurück lassen, das dir aber ohnehin nicht abgehen wird.


Na gut. Ich bin dabei. Mir reicht dieses Herumgewurschtle nämlich endgültig. Deal?


Die Moorhexe lacht und braunes Wasser sprüht aus ihren Ohren. Deal! Also pass auf: Schau in meinen Weiher. Was siehst du?


Hmmm- ich sehe die Wolken und Bäume, wie sie sich im Wasser spiegeln. Schön schaut das aus.


Gut. Damit hast du die wichtigste Lektion schon gelernt: wie oben, so unten. Wie innen, so aussen. Kommen wir zur zweiten Lektion: Was siehst du noch?


Ich sehe die Dunkelheit. Unter der Oberfläche sind die Schatten der unheimlichen Moorgeister. Die mag ich nicht.


Ja, aber genau darum geht es: Lerne deine Dunkelheit zu lieben. Tauche ganz tief hinunter, bis du allen Schatten begegnet bist. Dann kann dir nichts mehr Angst machen. Schau weiter. Fällt dir noch etwas auf?


Über dem Moor schwirren die Irrlichter, die funkeln so schön. Sie ziehen mich an und locken mich!


Genau. Deine Irrlichter heißen Anerkennung, Erfolg, Geld, Macht, Schönheit und Sicherheit. Hör auf, ihnen zu folgen, sie führen dich in die Irre!


Du sprichst in Rätseln, Moorhexe! Was soll ich also tun, damit mein Leiden und Suchen ein Ende hat?


Tun? Die Moorhexe lacht wieder, und diesmal sprüht eine Wasserfontäne aus ihrer dicken Nase. Das ist die vierte Lektion: Hör auf zu glauben, dass du irgendetwas tun musst. Es gibt nichts zu erreichen. Alles ist schon da. Das Zauberwort heißt Vertrauen.


Na toll. Jetzt weiß ich genau so wenig wie zuvor. Muss ich trotzdem bezahlen?


Selbstverständlich - wir haben einen Deal!


Okay, okay. Also, was verlangst du von mir?


Jetzt taucht die Moorhexe ganz aus dem Sumpf auf. Zwei Frösche haben sich in ihren Haaren verfangen. Sehr bestimmt sagt sie: Du wolltest meine Hilfe. Ich habe dir Antworten gegeben. Und jetzt lass dein Ego da. Lass es einfach los. Gib es ganz auf. Das ist der Preis für dein Ansinnen.


Moorhexe! Aber du hast mir meine wichtigste Frage nicht beantwortet! Wer bin ich denn und wozu bin ich da?

Blubbblubbblubberdiblubb verschwindet die Moorhexe im Wasser.

Tja- das herauszufinden, nennt man Leben. Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

1 Ansicht