• Katharina Leitgeb

Maria Empfängnis - und was darfst Du empfangen?

Heute ist ein kirchlicher Feiertag- Maria Empfängnis. Eine Frau, Anna, die Ahnin, die Ahn- Mutter, hat heute, in der Umarmung mit ihrem Ehemann Joachim an der „goldenen Pforte“ des Tempels von Jerusalem , eine Tochter empfangen. Diese Tochter ist Maria, die Mutter von Jesus. Ich möchte hier jetzt gar nicht auf die ganze verquere Geschichte mit unbefleckter Empfängnis, Erbsünde usw. eingehen, das ist ein anderes, großes Thema.

Für mich ganz persönlich geht es heute um das Thema „Empfangen“.

Wie geht es dir mit deiner „Empfänglichkeit“? Wie empfänglich bist du für Ahnungen, Vorahnungen, Botschaften aus der Ahnenwelt ? Wie weit kannst du dich machen, wie sehr öffnen, um empfangen zu können? Erlaubst du dir überhaupt, zu empfangen? Oder hältst du dich vielleicht gar für „nicht würdig", dass du dieses oder jenes im Leben bekommst oder leben „darfst"? Gibt es Dinge, von denen du glaubst, dass sie in diesem Leben „nicht für dich bestimmt“ sind?


Überprüfe heute deine einschränkenden Glaubensmuster in bezug darauf, was du empfangen darfst. Öffne dich dafür, dass vielleicht viel mehr für dich möglich ist, als du dir bis jetzt erlaubt hast.

Bewege dich in diese Räume, von denen du angenommen hast, dass du sie nicht betreten darfst – was, wenn der Schlüssel dafür in deiner Hosentasche steckt?

Was, wenn du das Geschenk nur auszupacken brauchst?


Ich darf empfangen.


Gehe heute und in der nächsten Zeit mit diesem Satz und schau, was passiert.